Begegnung der Kulturen - Projekte

Zusammen mit der VHS-SO und dem Deutsch Islamischen Kulturverein DIKO ist es der Lokalen AGENDA21 Ottobrunn-Neubiberg wieder gelungen ein buntes Kultur-programm anzubieten. (PDF Plakat). Die Mitwirkenden sind Akteure aus „aller Her-ren Länder“ die allesamt unter uns leben. Sie alle wollen mit ihrer überlieferten Musik oder traditionellem Tanz, aber auch mit vom Zeitgeist inspirierten Tänzen und Gesängen ihrem Publikum Vergnügen bereiten. Ein Zeichen der Zeit: Unter den Akteu-ren sind auch Musiker, die erst nach langer oft gefährlicher Flucht bei uns ange-kommen sind und auf ein Leben in Sicherheit, frei von Angst hoffen.

Um 13:30 wird im Nordfoyer der "Markt der Initiativen" eröffnet. Etwa 20 Initiativen, Vereine und Gruppierungen informieren über ihre Möglichkeiten die zur Integration ausländischer Bürgerinnen und Bürger und deren Kinder führen können. Wieder da-bei und extra aus Weilheim angereist ist die Afrikanische Trommlergruppe von Michael Akpaglo (Bild DSC_6621R). 2015 war sie erstmals hier und begeisterte. Um 14:30 beginnt im Großen Saal das Festprogramm. Die Grußworte des Landrats und die beider Bürgermeister werden von einem Auftritt der „Pepper Puppets“, die erfolgreiche Turniertanzgruppe aus Ottobrunn eingesäumt. Bis zur Pause folgen einander Nigerianische Gospels von Gladys Igbinosum, (Bild Gladys Gospel_1-Kopie) begleitet von Christoph Koscielny am Klavier, Syrische Volksmusik dargeboten von Abdul Rahman Khalil mit der Laute, Yazan Alturk an der Trommel und Anas Nashouk mit Gesang. Diese Gruppen bestehen aus Flüchtlingen die vom örtli-chen Helferkreis betreut werden. Den Höhepunkt vor der Pause bildet zweifelsohne Der Tanz der Derwische (Bild DSC_3169). In einem mystischen Tanz „…umarmen die Tänzer symbolisch die gesamte Menschheit in Liebe…“. Sie pflegen ein im 13.Jahrhundert in Anatolien begründetes Kulturgut. Für diesen Auftritt ist die türkische Gruppe eigens aus Nürnberg angereist.
Um 16:00 sind 30 Minuten Pause und Gelegenheit, sich mit vom Wirt des Hauses angebotenen Getränken an der geöffneten Bar zu stärken oder auch noch einmal den Markt der Initiativen zu besuchen.
Nach der Pause geht es Schlag auf Schlag. Zunächst gibt’s ein Zusammenwirken von Jodlern des hiesigen VHS – Kurses, Leiter Dr. Erich Sepp, mit Freiwilligen aus dem Publikum. Diesem spaßigen bayerischen Crash Kurs folgt die Irische Tanzschulgruppe „Tir na nOg“ aus München. Geboten werden Tänze zu traditioneller Irischer Musik (vergl. www.irishdancegermany.com). Der wiederum folgen zwei bos-nische Tanzgruppen von BKUD Bosancica. Sie bestehen aus Kindern und Jugendlichen und werden zu den Titeln „Bosnische Spiele“ und „Der Orient“ tanzen.

Nun kommt Delila (Bild 2016-03-2415.17.28). Zuletzt trat sie 2014 beim Fest der Kulturen auf. Delila Durmic ist eine junge, bosnischstämmige, hier aufgewachsene, junge Sängerin mit internationalem Repertoire. Heuer wird sie von den Musikern Cihangir Miisli und Erdal Yildirim. begleitet (Bild IMG-20160324-WA0005).
Am Ende werden sich alle Akteure noch einmal auf der Bühne versammeln und Deli-la wird zusammen mit allen Besuchern und allen Akteuren ein allseits bekanntes Abschiedslied singen.

Enden wird das Programm gegen 18:00. Jetzt bietet sich eine letzte Gelegenheit, noch einmal beim „Markt der Initiativen“ vorbei zu schauen.

[bbgal=fdk2016]

Auch dieses Jahr fand wieder das Fest der Kulturen statt. Hier ein paar Impressionen von diesem Jahr:

Artikel Münchner Merkur


„Werden wir von Flüchtlingen überrollt?“
ist der Titel eines Flugblattes, das die Stadt München herausgegeben hat. Das Blatt zeigt sehr kompakt wichtige Informationen zum Thema „Flüchtlingsflut“ und wie sie tatsächlich einzuschätzen ist. Das Flugblatt selbst finden Sie hier:

https://www.muenchen.de/rathaus/dms/Home/Stadtverwaltung/Direktorium/Fachstelle-gegen-Rechtsextremismus/PDF/Flugblatt_Fluechtligsflut_web.pdf

 

Das dritte Fest der Kulturen am 22. März 2015 im Wolf-Ferrari-Haus mit rund400 Besuchern hat gezeigt: Ur-Ottobrunner und „Zuagroaste“ (ob schon immer Deutsche, ehemalige Migranten oder Flüchtlinge) feiern gemeinsam und lernen sich gegenseitig kennen. Ein Integrationsfest war schon immer Wunsch und Absicht der Agenda 21 Ottobrunn-Neubiberg, erklärte Aniko Balazs. Deshalb wurde in diesem Jahr ein Schwerpunkt vom Helferkreis Asyl Ottobrunn gestaltet. Landrat Christoph Göbel und die Bürgermeister Thomas Loderer und Günter Heyland gingen auf aktuelle Schwierigkeiten aber auch auf die Willkommenskultur hier bei uns ein - Ottobrunn nimmt die meisten Flüchtlinge im Landkreis auf, so Göbel. Ein „Markt der Initiativen“ gab mit zahlreichen Informationsständen Gelegenheit zum Gespräch. Claudia Bernardoni führte in das Sketch „Schönes neues Leben?“ ein, mit vier kleinen Szenen aus dem Flüchtlingsalltag, auf den fast immer Schatten aus der Vergangenheit fallen. Asylsuchende aus Afghanistan, dem Irak, Nigeria, Mali und Uganda waren die Darsteller. Die afrikanische Band von Michael Akpaglo unterhielt und begeisterte das Publikum ebenso wie die bravourösen Tanzgruppen mit Volkstänzen aus Griechenland, Albanien, Spanien, der Türkei und China, und nicht zuletzt die chinesische Kindertanzgruppe, die orientalischen Bauchtänzerinnen und die bekannten Sweet Puppets. Zum Ausklang sprach der Festmoderator Christof Stolle mit dem Bürgerkriegsflüchtling Rony Goliana aus Syrien und es sang ein assyrischer Chor.

Margrit Grubmüller