Herzlich Willkommen auf der Webseite der
Lokalen Agenda 21 Ottobrunn - Neubiberg.

Auf dieser Seite lernen Sie unsere unterschiedlichen
Arbeitskreise kennen und deren Aufgaben, Projekte und Erfolge.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

Ihr Agenda 21-Team

 

Bereits seit 2 Jahren schon können Bürger das AWOGENDA-Transportrad kostenlos nutzen. Bisher stand das Rad bei der AWO Nachbarschaftshilfe in der Putzbrunner Straße. Mit der Unterstützung von Bürgermeister Loderer hat das Lastenfahrrad ab diesem Oktober ein neues Zuhause gefunden und steht für alle Bürger zentral in der Tiefgarage des Wolf-Ferrari-Hauses zur kostenlosen Nutzung bereit. Möglich gemacht hat dies die neue Kooperation zwischen der AGENDA 21 Hohenbrunn, der AGENDA 21 Ottobrunn-Neubiberg dem Mobilitätsverein immer mobil e.V. und dem Wolf-Ferrari-Haus.

Nutzen Sie das Lastenfahrrad für größere Einkäufe im Zentrum, das hält fit, schont die Umwelt und die eigenen Nerven, denn Sie müssen nicht lange einen Parkplatz nutzen. Lassen Sie sich dafür einmalig registrieren. Das können Sie sowohl vor Ort beim Wolf-Ferrari-Haus wie auch per email bei immer mobil. Nach der Registrierung können Sie jederzeit über das Online-Buchungssystem von immer mobil sehen, ob das Lastenrad gerade frei ist und es bei Bedarf buchen. Dies funktioniert sowohl am PC, wie auch per Smartphone. Kosten fallen dafür keine an, aber über eine kleine Spende freut man sich natürlich sehr.

Interessenten finden alle wichtigen Informationen auf der Webseite von immer mobil ( www.immermobil.info) sowie auf den Seiten der AGENDA 21 Hohenbrunn und der AGENDA 21 Ottobrunn-Neubiberg. Außerdem steht eine genaue Beschreibung zum Download bereit.

In sehr dicht besiedelten Gemeinden wie Ottobrunn leisten Gartenbesitzer mit dem Anlegen einer dichten Hecke aus heimischen Gehölzen einen wichtigen Beitrag zu einem ansprechenden Ortsbild und für den Naturschutz.

An der Grenze zwischen privaten Grundstücken und öffentlichem Grund prägen Gartenhecken und Zäune den Charakter des Wohnviertels. So tragen abwechslungsreich gestaltete Hecken dazu bei, dass die Gegend von Bewohnern und Passanten als naturnah, grün und anregend empfunden wird. Wer freut sich im Frühsommer nicht über den Anblick von blühenden Heckenrosen, Flieder und Schneeball auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkauf? Wer genießt nicht beim Spaziergang den Geruch von Liguster, Weißdorn und Jasmin? Und wen fasziniert nicht im Herbst das Farbenspiel von Hartriegel und Hasel, die leuchtende Kraft von Hagebutten und Pfaffenhütchen beim Blick in die Gärten? Ein Wohnviertel mit variantenreicher Heckenpflanzung steigert die Lebensqualität der Anwohner erheblich.

Neben dem gestalterischen Aspekt ist der ökologische Nutzen einer Hecke bedeutend. Naturnahe Hecken aus heimischen Gehölzen sind wichtiger Lebensraum für zahlreiche Insekten, Vögel und heimische Kleinsäuger wie Igel und Eichhörnchen. Ihre Früchte und Blüten dienen als Nahrung, ihr Geäst als Nist- und Brutstätte und als Unterschlupf. Allein der Schwarze Holunder bietet zweiundsechzig Vogelarten eine wichtige Nahrungsquelle. Vögel nisten gerne in Heckenrosen und dichten Sträuchern mit Dornen, die Schutz vor Katzen und anderen Feinden bieten. Eine weitere wichtige Funktion der Hecke ist die Filterwirkung gegen Staub und Luftverunreinigung.

Empfehlenswerte heimische Gehölze für Gartenhecken sind unter anderem die Berberitze, der Gemeine Schneeball, die heimische Eberesche, der Weißdorn, die Hasel, die Kornelkirsche, die rote Johannisbeere, heimische Heckenrosen und der rote Hartriegel. Wem eine freiwachsende Hecke aus den genannten Gehölzen zu groß ist, der kann auch Einzelsträucher oder kleine Gruppen von Sträuchern sinnvoll einsetzen und somit zum Erhalt der Natur in der Gemeinde beitragen.

Wer nicht ganz so viel Platz im Garten hat, oder eine klare Linie an seiner Grundstücksgrenze schätzt, der kann auf den teils wintergrünen heimischen Liguster als Schnitthecke zurück greifen. Er ist eine hervorragende Alternative zu Thuja, die für die heimische Tierwelt nicht besonders wertvoll ist. Im Juni bieten seine Blüten Bienen und anderen Insekten reichlich Nahrung, Vögel finden zwischen den dichten Ästen Schutz vor natürlichen Feinden. Außerdem dienen die schwarzen Beeren des Ligusters den Vögeln als Futter. Aus ökologischer Sicht sind auch Eibe, Hainbuche, Feldahorn und Buchs für Schnitthecken sehr zu empfehlen. Schnittverträgliche Gehölze sind außerdem Weißdorn und Kornelkirsche.

TOMORROW - Die Welt ist voller Lösungen
Ein Film von Cyril Dion und Mélanie Laurent
mit anschließender Diskussion mit der LOKALEN AGENDA 21

Am Sonntag, 13. November um 10:30 Uhr – Kino Ottobrunn

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent (Inglourious Basterds, Beginners) und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.
Langsam wird ihnen klar, dass diese vielen lokalen Ideen zusammen kommen müssen und – wie in einem großen Puzzle - erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer besseren Zukunft zeichnen kann.

Wir alle wissen, dass die Welt in der wir leben, in Gefahr ist. Doch kaum jemand nimmt wirklich wahr, wie sehr sich Klimawandel, Umweltverschmutzung, Überbevölkerung und Ressourcenknappheit beschleunigt haben und dass die Ökosysteme bereits noch zu unseren Lebzeiten zu kollabieren drohen. Sollte es nicht gelingen, das Tempo der Entwicklung zu drosseln, ist noch innerhalb dieses Jahrhunderts mit dem Zusammenbruch unserer Zivilisation zu rechnen. Die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion wollen sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden, sondern etwas dagegen tun. Sie spüren aber, dass die bestehenden

Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sie sich auf die Suche nach neuen Lösungen und Impulsen. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die bereits heute alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verwirklichen. Langsam wird ihnen klar, dass diese vielen lokalen Ideen zusammen kommen müssen und – wie in einem großen Puzzle - erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer besseren Zukunft zeichnen kann.

Anmeldung über VHS-SüdOst Tel.: 089-442389-0 oder an der Tageskasse Eintritt: 8,00 €

Hier der Link für den Trailer und einen kleinen Vorgeschmack: http://www.tomorrow-derfilm.de/

Das offene Bürgerforum Lokale Agenda 21 Ottobrunn-Neubiberg führt am Donnerstag, den 29. September, 20 Uhr, im Haus für Weiterbildung (1. OG) in Neubiberg seine jährliche Mitgliederversammlung durch. Das Bürgerforum engagiert sich seit vielen Jahren in Arbeitskreisen bei aktuellen Gemeindethemen und berät die kommunalen Entscheidungsgremien und die Verwaltungen. Leitthema des Abends ist „Besser Radeln in Ottobrunn und Neubiberg und im Südosten des Landkreises“. Dazu eingeladen sind neben interessierten Bürgerinnen und Bürger die Bürgermeister beider Gemeinden und das Landratsamt. Die routinemäßige Neuwahl des Lenkungsteams und Beispiele von Nachrüstungen optimierter Fahrrad-Parkanlagen in bestehenden Wohnanlagen stehen ebenso auf der Tagesordnung. Eine offene Gesprächsrunde fordert BürgerInnen zum Engagement und zum Einbringen eigener Themen auf – getreu dem Motto „Mitmachen heißt mitgestalten!

WFH Ottobrunn am 17.10.2016 – 19°°

Fernwärme aus erneuerbaren Energien ist derzeit der beste Weg Heizenergie ganzjährig CO2 frei bereitzustellen.
Derzeit bieten im Raum Ottobrunn/Neubiberg zwei Versorger Fernwärme an.
Neben dem Versorgungsnetz der Bioenergie Taufkirchen westlich der Rosenheimer Landstraße in Ottobrunn und im Westen Neubiberg baut die Energieversorgung Ottobrunn derzeit in Ottobrunn/ Riemerling sein Fernwärmenetz östlich der S-Bahn aus. Die Arbeiten zur Erschließung von Neubiberg haben bereits begonnen.
Die lokale Agenda 21 Ottobrunn-Neubiberg lädt zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Fernwärme und deren weiteren Entwicklung im Siedlungsraum Neubiberg/Ottobrunn/Hohenbrunn ein.
Neben generellen Informationen zum Thema Fernwärme durch die A21 wird die Energieversorgung Ottobrunn über ihre Pläne zu Netzausbau und Konditionen zum Fernwärmeanschluss informieren.

Dieter Heber
Sprecher des AGENDA Arbeitskreises Energie & Klima

Mehr Klarheit wünschen sich Bürger und Politiker über TTIP, das noch unvollendete Freihandelsabkommen zwischen EU und USA. In der Podiumsdiskussion wird Herr Prof. Gabriel Felbermayr vom Ifo-Institut an der LMU München die Vorteile der Freihandelsakommen darstellen und verteidigen. Herr Dr. Ulrich Mössner aus München (ehemals Manager, heute TTIP-Kritiker) wird die Nachteile und Gefahren herausarbeiten und begründen. Die Moderation übernimmt Frau Dr. Aniko Balazs vom Lenkungsteam der Lokalen Agenda 21 Ottobrunn-Neubiberg.
Veranstalter sind AGENDA 21 und vhs SüdOst
Mittwoch, 12. Oktober, 19 Uhr
Wolf-Ferrari-Haus, Nordfoyer im OG
Eintritt frei

Anmeldung über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.vhs-suedost.de und telefonisch über 089/44 23 89-0

Bei herrlichstem Sommerwetter haben 35 bis 40 Kinder den neuen Naturspielplatz gebührend eingeweiht - und auch gleich in Besitz genommen mit bunten Handabdrücken und Malereien auf den Steinen. Auch ein Gewinnspiel fehlte nicht. Besonderen Anklang fand natürlich das vom Bürgermeister spendierte Eis. Wir wünschen allen viel Freude mit dem neuen Platz.

 

Die Sprecherin des Arbeitskreises Kinder & Jugend der lokalen Agenda 21 lädt am Donnerstag, den 25. August 2016 (bei Regen Ausweichtermin am 01.09.2016, ebenfalls um 16.00 Uhr), herzlich ein zur Eröffnung des neu gestalteten Spielplatzes im Amalienwald (Nähe Bahnhofstraße/ Pfadfinderhaus). Seit langem wirkt der Arbeitskreis Kinder- und Jugend der Agenda Ottobrunn-Neubiberg bei der Betreuung, Renovierung und Konzeption von Spielplätzen in Ottobrunn mit. Wir greifen dabei Anregungen von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Anwohnern für unsere Spielplätze auf, sprechen Sie uns gerne jederzeit an. Ein aktuelles Ergebnis ist der nun entstandene Kletterfelsen im Amalienwald. Die Idee dazu ist aus Anregungen von Eltern und Kindern entstanden. Gemeinsam mit der Agenda wurde das Konzept entwickelt, die Umsetzung erfolgte durch die Gemeinde Ottobrunn. Ein besonderes Augenmerk wurde auf naturnahe Gestaltung gelegt. Rechtzeitig in den Sommerferien kann nun die Eröffnung stattfinden.

Mit kurzer Unterbrechung (für eine paar Monate brannten die Lampen nur nachts) ist in Ot-tobrunn die Bahnsteigbeleuchtung wieder Tag und Nacht eingeschaltet. (Fotos 2015-02-14 OTN- Lampen tags und 2015-02-14 OTN Beleuchtung tagsüber).

Das gleiche trifft auch für Aying zu (siehe Foto IMAGO300 Bahn ) bei strahlendem Sonnenschein. Dort sind es 31 Lampen.

Vor etwa einem Jahr stellte der Arbeitskreis Energie und Klima der Agenda 21 Ottobrunn-Neubiberg den Dauerverbrauch an Strom für die Bahnsteigbeleuchtung in Ottobrunn fest (21 Lampen).

Nach Telefonaten und wiederholten e-mails an die Servicestellen der Bahn ab Anfang 2015 schaffte es die Bahn etwa im April, nur noch nachts zu beleuchten.

Dieser Zustand hielt in Ottobrunn nicht lange, denn seit Neuestem brennen die Lampen (21) wieder durchgängig.

Offensichtlich ist es der Bahn egal, ob Strom unnötig verbraucht wird oder nicht.

Denn auch am S-Bahnhof Neuperlach Süd ist die Beleuchtung teilweise eingeschaltet, wobei spekuliert werden kann, ob die anderen Lampen defekt sind.

Dieser Zustand ist wahrscheinlich auch an vielen anderen S-Bahnhöfen zu finden, wobei dies eigentlich dem Bahnpersonal auffallen sollte.

Die letzten Preiserhöhungen der Bahn sind mit höheren Kosten für Energie begründet worden? Aus dieser Sicht gibt es keinen Grund, unnötig auch tagsüber Strom zu verbrauchen und damit Preiserhöhungen zu rechtfertigen.

Großes Lob für Bauhof und Ottobrunner Bürgerinnen und Bürger!

Einmal jährlich überprüfen wir von der Agenda 21 Kinder und Jugend zusammen mit einem Vertreter des Bauhofs und Mitarbeiterinnen des Jugendzentrums Einstein alle Ottobrunner Spielplätze auf ihre Sicherheit und Bespielbarkeit. Am Samstag, den 16. April trafen wir uns bei schönem Wetter.

Die Schaukeln in der Mulde erprobten wir alle gemeinsam und hatten viel Spaß dabei! Alle Spielplätze machten einen gepflegten Eindruck und die Mängel, die wir im Jahr zuvor dem Bauhof gemeldet hatten, waren inzwischen beseitigt worden. Dafür möchten wir uns im Namen aller Kinder und deren Eltern ausdrücklich bei den fleißigen Helfern des Bauhofs bedanken! Ein Lob verdienen aber auch die Kinder mit ihren Begleitern, die die Spielplätze sauber halten und die Abfallbehälter für ihren Müll benützen. Danke – und macht weiter so! In allen Sandkästen wurde außerdem in den letzten Wochen der Sand ausgetauscht, so dass das Buddeln darin richtig schön Spaß macht. Auch die Wasserpumpe bei der beliebten Wasserspielanlage an der Drosselstraße funktioniert nach der Winterpause wieder. Es darf und kann gematscht werden! Wir haben auch bereits Ideen für neue Spielgeräte und-möglichkeiten entwickelt und gaben diese an die Gemeinde und den Bauhof weiter. Lasst euch überraschen! Im Amalienwald (bei der Bahnhofstraße) wird im Frühsommer ein völlig neuer Naturspielplatz mit Kletterfelsen entstehen. Die Gemeinde hat dafür viel Geld bereit gestellt. Hoffentlich wird dieses Projekt noch bis zu den Sommerferien fertig, damit viele Kinder in ihrer Freizeit davon profitieren können.

Gesa Haarpaintner

2. Hänger- und Lastenradtreffen in Ottobrunn am 30.04. 2016 (Tag der erneuerbaren Energie)

Diesmal waren es die AWOGENDA Räder, die kostenlos ausgeliehen werden und die vorgeführt wurden. In einem Beispiel mit voller Beladung (Bild).

Der Name entstand durch die Kombination von AWO (Arbeiterwohlfahrt) und Agenda 21 Hohenbrunn. Es gib gibt einen Radanhänger (supermarkttauglich) und ein Lastenrad. Nach Registrierung und Anmeldung können beide kostenlos ausgeliehen werden. Beide Räder kamen durch Spenden zustande. Mit dabei war auch der umgebaute Hänger des Jugendtreffs Einstein. Das Chassis stammte vom Kinder-Anhänger von Bürgermeister Herrn Loderer, der ihn spendete, als seine Kinder herausgewachsen waren.

Außer klassischen Hängern konnte man auch einen „Design“- Hänger bewundern, der sehr leicht, schnell zu zerlegen und doch geeignet war, um zum Beispiel 4 Kästen Bier oder Wasser zu transportieren (Bild).

Standort für das Lastenrad ist die Nachbarschaftshilfe der AWO in der Putzbrunner Str. 52 in Ottobrunn, der für den Hänger mit Rad beim Seniorentreff der Kaiserstiftung in der Rudolf Diesel- Str. 9.

Ansprechstelle unter der Tel. Nr. 0152/53639606 oder per e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

[bbgal=2lastenrad]

Auch dieses Jahr fand wieder das Fest der Kulturen statt. Hier ein paar Impressionen von diesem Jahr:

Artikel Münchner Merkur

„Werden wir von Flüchtlingen überrollt?“
ist der Titel eines Flugblattes, das die Stadt München herausgegeben hat. Das Blatt zeigt sehr kompakt wichtige Informationen zum Thema „Flüchtlingsflut“ und wie sie tatsächlich einzuschätzen ist. Das Flugblatt selbst finden Sie hier:

https://www.muenchen.de/rathaus/dms/Home/Stadtverwaltung/Direktorium/Fachstelle-gegen-Rechtsextremismus/PDF/Flugblatt_Fluechtligsflut_web.pdf

Anhänger-und Lastenrad-Trefffen-In Ottobrunn konnte man Anhänger und Lastenräder ausprobieren. Organisiert vom AK Energie und Klima am 25.04. (Tag der erneuerbaren Energie), wurde der Rathausplatz Ottobrunn für einige Stunden ein Treffpunkt für Radanhänger und Lastenräder, personell kräftig unterstützt von weiteren Agendianern. Durch den aufgebauten neuen Agenda-Pavillion und die dort abgestellten Radvarianten war die Aktion auch optisch auffallend, sodass auch neugierige Passanten angelockt wurden. Seitens der Agenda wurden zwei Lastenräder vorgeführt (ein dänisches und der Daniel aus München), mit deren spezifischer Fahrweise man sich kurzfristig vertraut machen musste, was nicht immer auf Anhieb gelang. Auf einem dafür abgesperrten Bereich konnte das getestet werden.´ Außer dem Awogenda 1 Gespann, dass schon seit Mitte Oktober 2014 kostenlos ausgeliehen werden kann (Standort Rudolf Diesel Strasse 9, AWO Seniorentreff Kaiserstiftung) waren auch privat genutzte Räder mit Hänger zu sehen, wobei die jeweiligen Besitzer gerne Informationen und Erfahrungen dazu an Interessierte weitergaben. Das inzwischen bestellte Lastenrad AWOGENDA 2 konnte leider nicht gezeigt werden, dürfte jedoch ab Juni auch kostenlos ausleihbar sein. Auch die Presse interessierte sich ausgiebig für diese mobile Alternative zum PKW und machte eine erfolgreiche Probefahrt auf dem dänischen Lastenrad, das sich nach Meinung der vielen beteiligten Testfahrer noch am leichtesten fahren ließ. Aus Sicht der Agenda eine gelungene Aktion, die hoffentlich zum weiteren oder verstärkten Nutzen des Fahrrads beitragen wird.

Pflanzen- und Samentauschbörse auf dem Ottobrunner Wochenmarkt am Samstag, 18. April